Besonders für körperlich geschädigte Mandanten ist es unumgänglich, dass sie genau die Hilfe erhalten, die sie benötigen. Daher hat die Kanzlei kurz nach ihrer Eröffnung auch eine barrierefreie Zweigstelle in Oberhausen eingerichtet. Dort konnten sich auch körperlich sehr stark geschädigte Mandanten problemlos bewegen. Nun wird auch die Hauptstelle in neue, moderne und vor allem barrierefreie Räumlichkeiten umziehen.

Im Herne begrüßt die Kanzlei ab dem 16.05.2018 Hilfesuchende auf der Schulstraße 23, gegenüber der Caritas. Mit einem modernen Aufzug sind die großräumigen und hellen Räumlichkeiten problemlos für jeden zu erreichen.

„Für uns ist es wichtig, dass sich unsere Mandanten wohlfühlen. Die Gesundheit ist ein sehr persönliches und intimes Thema; Schäden durch einen Unfall an einem Auto kann man reparieren lassen. Behandlungsfehler und dergleichen sind leider selten wieder so zu korrigieren, dass der Mensch weiterleben kann, wie gewohnt. Das haben wir stets vor Augen und daher fängt unser Service schon bei der Erreichbarkeit an. Mit den neuen Räumen in Herne sind wir im Herzen des Ruhrgebiets leicht von überall zu erreichen.“

-->