Sie suchen einen Fachanwalt Medizinrecht in der Nähe von Oberhausen? Wir beraten geschädigte Patienten bundesweit.

Patientenanwältin Sabrina Diehl

Nur ein Fehler reicht aus, um Ihr Leben zu verändern.

        Wenn Ärzte pfuschen, können die Folgen für Sie schwerwiegend sein.

Das gilt sowohl in wirtschaftlicher als auch in sozialer Hinsicht. Mitunter leiden Betroffene für immer, können ihrem Beruf nicht weiter nachgehen, der Alltag wird nie mehr so sein wie früher. Da ist es umso frustrierender, wenn der Verursacher keine Verantwortung übernehmen will, wenn der Arzt oder die Leitung des Krankenhauses die Sache am liebsten unter den Teppich kehren würde, jede Schuld von sich weist oder den Vorfall verharmlost.

Ihnen als geschädigter Patient bleibt häufig nur eine Alternative: Der Gang zum Fachanwalt für Medizinrecht. Ist eine außergerichtliche Einigung nicht zu erzielen, muss eine Klage eingereicht werden. Prozesse können unter Umständen langwierig und belastend sein. Daher streben wir stets eine außergerichtliche Lösung an. Der juristische Beistand sollte - und das gilt meines Erachtens ausnahmslos für jedes Rechtsgebiet - mit Bedacht ausgesucht werden. Zu empfehlen ist ein spezialisierter Anwalt, in Ihrem Fall ein Fachanwalt für Medizinrecht. Ich bin Fachanwältin für Medizinrecht in Oberhausen und als Patientenanwältin auf die Vertretung von Opfern von Ärztepfusch spezialisiert. Mein Team und ich setzen uns mit Leidenschaft und Engagement für Opfer von Ärztepfusch ein. Die immer wieder zu beobachtenden Bemühungen von Ärzten und Krankenhäusern um Vertuschung und Verzögerung ärgert und spornt mich zugleich an.

        Wenn wir sagen, wir kämpfen für Ihre Rechte, dann meinen wir das durchaus wörtlich.

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Sie als Patient in einem Prozess gegen Ärzte und Krankenhäuser chancenlos seien. Als Fachanwältin für Medizinrecht in Oberhausen weiß ich aus eigener Erfahrung, dass dem nicht so ist. Wir sind jedoch auch realistisch, für Sie als Patienten ist es nicht selten ein Kampf - dieser lohnt sich jedoch für Sie! Für Ihren Kampf brauchen Sie als Patient einen starken Mitstreiter an Ihrer Seite. Als Fachanwältin für Medizinrecht, die sich auf die Vertretung von Patienten spezialisiert hat, helfe ich Ihnen gerne dabei. Gemeinsam klären wir auf, was Ihnen überhaupt passiert ist. Mit Sicherheit haben auch Sie die Erfahrung gemacht, dass sich Ärzte allzu gerne hierzu ausschweigen. Rufen Sie uns gerne an oder besuchen Sie uns in unserer barrierefreien Fachanwaltskanzlei für Medizinrecht in Oberhausen für ein erstes Beratungsgespräch.

        Anspruch auf Herausgabe der Behandlungsdokumentation - dennoch weigern sich Ärzte häufig.

Nicht selten beobachte ich, dass Ihnen bereits zu Beginn der Aufarbeitung Ihrer Behandlung Steine in den Weg gelegt werden. Bereits bei der Herausgabe der Krankenakte stoßen Sie nicht selten bei den Ärzten auf Widerstand, so dass sogenannte Herausgabeklagen notwendig werden. Nachdem die Unterlagen herausgegeben wurden, ist die Krankenakte für Sie als medizinische Laien oft ein Buch mit sieben Siegeln. Nicht für mich als Patientenanwältin. Wichtig ist, die entscheidenden Formulierungen und Abkürzungen zu kennen und beurteilen zu können, Behandlungsfehler und/oder Aufklärungsfehler aufzudecken und die Ihnen zustehenden Ansprüche ableiten zu können. 

Als Fachanwältin für Medizinrecht führe ich im Auftrag zahlreicher Opfer von Behandlungsfehlern bundesweit Prozesse. Mein spezialisiertes Team und ich schöpfen aus einem umfangreichen Erfahrungsschatz: So vertraten wir eine Mandantin im Streit mit einer Klinik, die einen eindeutigen Befund viel zu spät verschickte. Diesen Fehler musste unsere Mandantin mit ihrer Niere bezahlen. Wir vertraten einen an Diabetes leidenden Patienten, dem infolge einer fehlerhaften Behandlung alle Finger verbrannt wurden. Eine andere Mandantin verlor infolge einer unnötigen Operation ein Bein. Dies ist nur ein winziger Ausschnitt aus einer Vielzahl von Ärztepfusch-Fällen aus unserem Kanzleialltag.

        Sind Sie Opfer einer fehlerhaften Behandlung geworden, können Sie als Geschädigter gegen den 
        Verursacher Ansprüche durchsetzen.

        Aber wissen Sie eigentlich, welche Ansprüche Ihnen zustehen?

Wir Fachanwälte für Medizinrecht unterscheiden zwischen dem Schmerzensgeld und dem Schadensersatz. Das Schmerzensgeld soll die Beeinträchtigungen und Schmerzen als direkte Folgen, also die Körperverletzung infolge des Ärztefehlers an sich, entschädigen. Mit dem Schadensersatz werden die darüber hinausgehenden materiellen Schäden ausgeglichen. Als Patientenanwältin erarbeite ich gemeinsam mit Ihnen gezielt die Ihnen zustehenden Ansprüche. Als Opfer einer fehlerhaften ärztlichen Behandlung haben Sie mit Sicherheit bereits die Erfahrung gemacht, dass Sie Ihrer beruflichen Tätigkeit nicht mehr nachgehen konnten und Sie sich von Ihrer Krankenkasse oder Rentenversicherung im Stich gelassen fühlten. Diese leisten leider häufig nicht oder nur zögerlich Unterstützung und sie stellen auch nicht Ihre ursprüngliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wieder her. Diese staatlichen Hilfen dienen allein der Existenzsicherung - mehr aber auch nicht! Tatsächlich müssen Sie als Betroffener weitere erhebliche finanzielle Mittel aufbringen, etwa für Pflege- und Rehabilitationsmaßnahmen, Kosten für die Haushaltsführung - und das auch dann, wenn Sie infolge der Körperverletzung arbeitsunfähig krankgeschrieben sind und bereits mit Verdiensteinbußen leben müssen.

        Für jeden Ihnen zugefügten Schaden muss der Verursacher aufkommen.

Um die sich ständig entwickelnde Rechtsprechung im Blick zu behalten, nehme ich selbstverständlich regelmäßig an Fortbildungen für Fachanwälte für Medizinrecht teil und erweitere ständig meine Kenntnisse anhand von Fachliteratur für Mediziner und Fachanwälte für Medizinrecht. Für Sie als Mandant zahlen sich derartige Schulungen aus. Es gibt zahlreiche Arten von Schadensersatz - auch hier befindet sich die Rechtsprechung im ständigen Fluss. Beispielsweise wurden noch vor wenigen Jahren für einen Haushaltsführungsschaden Beträge von rund 7,- € die Stunde zugesprochen. Wir konnten für Mandanten mit überzeugender Argumentation Beträge in Höhe von 12,50 € die Stunde durchsetzen (vgl. Landgericht Bochum, Entscheidung vom 29.05.2013 Az. 6 O 246/10).

Heiß diskutiert wird unter den Fachanwälten für Medizinrecht auch das sogenannte Angehörigenschmerzensgeld. Noch vor wenigen Jahren war es undenkbar, dass nahe Angehörige eines Verstorbenen oder schwer geschädigten Patienten eigene Ansprüche durchsetzen. Zwischenzeitlich zeichnet sich auch hier ein Paradigmenwechsel ab und sowohl die Politik als auch Richter des Bundesgerichtshofes sehen hier großen Entwicklungsbedarf - und zwar nicht nur dann, wenn der nahe Angehörige einen eigenen Körperschaden in Form einer psychischen Behandlungsbedürftigen Erkrankung erleidet (siehe hierzu u.a. Diederichs in .... ). Als Patientenanwältin kämpfe ich leidenschaftlich dafür, dass insbesondere

        Angehörige mehr in den Fokus geraten und nicht mehr rechtlos mit ihrem Verlust weiterleben müssen.

Für Sie als geschädigter Patient ist es auch mit intensiver Internetrecherche kaum möglich, abzuschätzen, welche Ansprüche Ihnen infolge der fehlerhaften Behandlung konkret zustehen. Als Fachanwältin für Medizinrecht stehe ich Ihnen hierbei zur Seite, erarbeite gemeinsam mit Ihnen die Ihnen infolge der fehlerhaften Behandlung zustehenden Ansprüche und setze sie gemeinsam mit Ihnen durch. Wichtig hierbei ist, dass mein Team und ich nicht allein an einem schnellen Erfolg interessiert sind - auch das Ergebnis muss stimmen! Unser Ziel ist es, die Ihnen bereits entstandenen Schäden erfolgreich durchzusetzen und Sie für die nicht absehbaren zukünftigen Folgen abzusichern.

Sie haben den Verdacht, Opfer einer fehlerhaften Behandlung geworden zu sein und leiden unter den Folgen? Glauben Sie, Ihnen wurde ohne ausreichende Aufklärung über die Risiken eine unnötige Operation verkauft? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu unserer Fachanwaltskanzlei für Medizinrecht in Oberhausen auf!

 

 

-->