Quelle: Foto: Marc Vollmanshauser - Text: G. Garling und M. Engelberg

(Download als PDF)

Bochum – Er bekam einen Schlaganfall und wählte den Notruf. Doch der Mann von der Feuerwehr-Leitstelle wimmelte ihn ab!

Drei Jahre später: Michael Queens (40) kann nicht mehr arbeiten, geht am Krückstock, ist zu 50 Prozent schwerbehindert. Der Schlaganfall-Patient klagte nun vorm Landgericht Bochum gegen die Stadt Herne als Betreiberin der Feuerwehr-Rettungszentrale. Urteil: Queens erhält 50.000 Euro Schmerzensgeld! Er war ein Morgen im Juni 2016, als der gelernte Kfz-Mechaniker plötzlich kaum noch seine Arme und Beine bewegen konnte. Weil der Notruf-Dienst ihn abwimmelte, verging etwa eine Stunde, bis der Krankenwagen kam. Ein Gutachter: „Wäre der Patient sofort nach dem Anruf ins Krankenhaus gekommen, hätten die schweren Folgeschäden möglicherweise verhindert werden können.“

Bis heute haben sich weder Stadt noch Feuerwehr entschuldigt.   

-->